LeaderImmaterielles Kulturerbe BayernImmaterielles KulturerbeGenussregion Oberfranken

Spezialitäten

 

 

Zwiebelkuchen (oberfränkische Art)

Produktgruppe:

Hauptgericht

Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen Zwiebelkuchen passt zu vielen Gelegenheiten.

weitere Bezeichnung:

Zwiebelplotz, Zwiefelblotz

Regionen:

Bamberg, Bayreuth, Coburg, Fichtelgebirge, Frankenwald, Forchheim, Fränkische Hassberge, Fränkische Schweiz, Lichtenfels, Kulmbach, Kronach, Wunsiedel, Oberes Maintal - Coburger Land, Steigerwald

Beschreibung:

Ein deftiger Zwiebelkuchen gehört auf vielen herbstlichen Kirchweihfesten einfach dazu. Manchmal bekommt man ihn dann auch auf großen Blechen im alten Holzofen gebacken und noch ofenwarm serviert. In Oberfranken isst man Zwiebelkuchen gerne zum frischen Kellerbier, aber auch zum Federweißen, der inzwischen - rot und weiß - auch von oberfränkischen Weinbergen der Lage Unterhaider Röthla zu haben ist.

Zwiebelkuchen, also ein mit Zwiebeln, Speck und gelegentlich einem zusätzlichen Guss aus Sauerrahm belegter Hefefladen, gehört in vielen europäischen Regionen zur traditionellen ländlichen Küche. Gerade zu dörflichen Festtagen ist es auch heute gelegentlich wieder üblich, die würzigen Kuchen auf großen Blechen in der abfallenden Hitze des Holzbackofens auszubacken. Aber auch aus dem heimischen Backofen oder frisch vom Bäcker wird Zwiebelkuchen vor allem im Herbst gerne gegessen.

Wie der im nördlichen Oberfranken verbreitete Speckkuchen ist auch der Zwiebelkuchen eine mit wenigen, leicht verfügbaren Zutaten schnell herzustellende Köstlichkeit, die sich vor allem zur Bewirtung einer größeren Gästezahl eignet. Über die traditionellen ländlichen Festanlässe hinaus gehören in Oberfranken dazu Wein- und Bierfeste oder ganz einfach familiäre Anlässe.

Man bäckt Zwiebelkuchen in Oberfranken traditionell mit einer Auflage aus reichlich Zwiebeln, etwas Speck und höchstens ein paar Löffeln Sauerrahm. Der nicht allzu dicke Hefeteig wird gerne mit etwas Roggenmehl vermischt, um einen deftigeren Geschmack zu erzielen.

Jahreskalender:

Sie können die Spezialität im Frühjahr genießen.

Genusstipp:

Zwiebelkuchen passt (fast) immer zu herbstlichen geselligen Einladungen im familiären Rahmen, auf dem Keller oder zum frischen Federweißen. Wegen ihres mild-süßlichen Aromas als Belag besonders gut geeignet sind die in den Bamberger Gärtnerbetrieben angebauten Bamberger birnenförmigen Zwiebeln.

Rezept

Zwiebelkuchen

Literatur:

Kerstin Rentsch, Mit Leib und Seele, Kochen und Backen im Oberen Frankenwald, Tettau 2010, (S. 207.)

Autoren:

Genussregion Oberfranken, Foto Martin Bursch; Textbearbeitung Uta Hengelhaupt,

 

zurück zur Übersicht nach oben Seite drucken