LeaderImmaterielles Kulturerbe BayernImmaterielles KulturerbeGenussregion Oberfranken

Spezialitäten

 

 

Kümmelbratwurst

Produktgruppe:

Brühwurst fein

Verwandte Produkte

Kümmelbratwurst, frisch gebraten

Kümmelbratwurst, frisch gebraten

Kümmelbratwurst, frisch gebraten Kümmelbratwurst, als Rohware Kümmelbratwurst, als Rohware Kümmelbratwurst, frisch gebraten

Regionen:

Beschreibung:

Neben der typischen mittelgroben Bratwurst isst man in Bamberg auch gerne eine grobe Kümmelbratwurst. Sie ist mit 100 g pro Stück deutlich dicker und länger als die feine Variante. Gewürzt wird mit Pfeffer, Majoran, einem Hauch Knoblauch und reichlich Kümmel. Zum Abfüllen verwendet man einen Bändeldarm.

Zur Tradition der mittelgroben Bratwurst hat sich in Bamberg seit einiger Zeit die Kümmelbratwurst gesellt. Sie ist von grober Konsistenz, besteht also magerem, grob gewolftem Fleisch, das mit etwas Majoran und Knoblauch, Pfeffer, Salz und reichlich Kümmel gewürzt wird. Abgefüllt wird in den Bändeldarm; dessen Fettauflage der Wurst beim Braten eine ideale Konsistenz gibt. Die Kümmelbratwurst ist deutlich dicker und länger als die herkömmliche Bratwurst. Man isst sie daher stückweise, auf dem Rost über Moggela (Kiefernzapfen) gebraten zum Sauerkraut.

Zutaten:

mageres grob entsehntes Schweinefleisch, mageren Schweinebauch, Pfeffer, Salz, Majoran, etwas Knoblauch, reichlich Kümmel. Abgefüllt wird im Bändeldarm. Gewicht pro Stück ca. 100 g.

Aufbewahrung / Haltbarkeit:

Als rohe Bratwurst unterlag die Kümmelbratwurst der früher gültigen Hackfleischverordnung. Auch heute noch sollte sie roh nicht länger als einen Tag im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Jahreskalender:

Sie können die Spezialität ganzjährig und in der Grillsaison genießen.

Genusstipp:

Kümmelbratwürste haben einen sehr würzigen Eigengeschmack, der gut zum Bier passt. Idealerweise werden sie auf dem Rost über Moggela gebraten. Wegen ihrer Größe werden sie stückweise, ohne Brot, zu Sauerkraut gegessen.

Autoren:

Genussregion Oberfranken, Foto Martin Bursch; Textbearbeitung Uta Hengelhaupt, Rezept Michael Kalb

 

zurück zur Übersicht nach oben Seite drucken