LeaderImmaterielles Kulturerbe BayernImmaterielles KulturerbeGenussregion Oberfranken

Spezialitäten

 

 

Hiffenmark

Produktgruppe:

Marmelade und Gelee

Hiffenmak als fruchtige Marmelade zum Brötchen

Hiffenmak als fruchtige Marmelade zum Brötchen

Hiffenmak als fruchtige Marmelade zum Brötchen fränkische Faschingskrapfen sind mit Hiffenmark gefüllt Hiffenmark als fruchtige Marmelade zum Brötchen

weitere Bezeichnung:

Hagebuttenkonfitüre, Hagebuttenmus

Regionen:

Bamberg, Bayreuth, Coburg, Fichtelgebirge, Frankenwald, Lichtenfels, Kulmbach, Kronach, Wunsiedel, Oberes Maintal - Coburger Land, Steigerwald

Beschreibung:

Hiffenmark, also das eingekochte Mark der roten Hagebutten, ist in Franken nicht nur ein beliebter süßer Brotaufstrich. Man verwendet es insbesondere zum Füllen der runden Faschingskrapfen, was diese damit eindeutig von den mit Pflaumenmus oder Erdbeermarmelade gefüllten Krapfen anderer Regionen unterscheidet

Konfitüre aus dem von reifen Hagebutten (Hiffen) gewonnenen Mark ist in vielen Familien ein beliebter süßer Brotaufstrich. Als Füllung für süßes Gebäck, insbesondere für runde Krapfen ist es gewissermaßen das Erkennungsmerkmal für deren fränkische Herkunft.

Früher wurde das Ausgangsprodukt, also rohes Hiffenmark in vielen Familien entweder selbst hergestellt oder von Händlerinnen bezogen, die im Herbst von Haus zu Haus gingen und das frische Mark aus großen Eimern abfüllten.

Ohne Zweifel ist seine Herstellung aufwändig und langwierig. Und man benötigt dazu Haushaltsgeräte, wie Fleischwolf oder "Flotte Lotte", die für die traditionelle Selbstversorgung typisch waren. Zur Zubereitung des frischen Marks, pflückt man reife Hagebutten, schneidet Stiel und Fliege (= die Blütenstände) ab, weicht die Früchte etwas in Wasser ein und dreht sie durch einen Fleischwolf. Dieses Kaltverfahren bewahrt den intensiven Geschmack der reifen Hagebutten am Besten. Etwas leichter ist es, die Früchte nach dem Putzen etwa eine halbe Stunde weich zu kochen und anschließend durch die "Flotte Lotte" zu drehen oder durch ein Sieb zu streichen. Das frische Mark hält sich 2-3 Tage, läßt sich problemlos einfrieren oder mit etwas Apfelsaft und Zucker zu Marmelade einkochen.

Jahreskalender:

Sie können die Spezialität im Herbst und ganzjährig genießen.

Genusstipp:

Frisches oder zu Marmelade eingekochtes Hiffenmark eignet sich zum Verfeinern vieler Süßspeisen aber auch zum Abrunden von Soßen bei Wildgerichten oder Rinderbraten.

Rezept

Hiffenmarmelade

Autoren:

Genussregion Oberfranken, Foto Martin Bursch; Textbearbeitung Uta Hengelhaupt

 

zurück zur Übersicht nach oben Seite drucken