LeaderImmaterielles Kulturerbe BayernImmaterielles KulturerbeGenussregion Oberfranken

Spezialitäten

 

 

Spotzen mit Gemies

Produktgruppe:

Beilagen

Spotzen mit Sauerkraut

Spotzen mit Sauerkraut


weitere Bezeichnung:

Spoozen, Mehlklößla

Regionen:

Bamberg, Bayreuth, Coburg, Fichtelgebirge, Forchheim, Frankenwald, Fränkische Hassberge, Fränkische Schweiz, Hof, Kronach, Kulmbach, Lichtenfels, Oberes Maintal - Coburger Land, Steigerwald, Wunsiedel

Beschreibung:

Eigentlich ist Oberfranken ja das klassische Land der Kartoffelklöße, unter denen die "grüne Variante" aus einem Anteil an rohen Kartoffeln unbestritten die Hauptrolle spielt. Neben weiteren Rezepturen, die gekochte Kartoffeln, Mehl und Gries kombinieren (z.B. Baumwollna, Seidene und Halbseidene Klöße) werden traditionell aber auch einfache Mehlklöße, die sogenannten Spotzen oder Spoozen hergestellt und gerne mit Gemüse, Sauerkraut oder mit der in vielen Regionen zu Heiligabend und Sylvester typischen Linsensuppe kombiniert.

Etymologisch leitet sich der Name "Spotzen" vermutlich von "Spatzen", also kleinen Vögeln ab, deren Größe ungefähr das Maß der Klöße angibt. Ihre Verwendung als Beilage zur Linsensuppe am Heiligen Abend oder am Sylvestertag könnte sie als Fastengericht identifizieren. Dafür spricht auch die Tatsache, dass sie meistens fleischlos - also nur mit Gemüse wie Kohlrabi und gelbe Rüben kombiniert werden. In dieser Form stellen sie auch ein leichtes, wohlschmeckendes Sommergericht dar und überzeugen selbst eingefleischte Liebhaber der "grünen Klöße" zumindest bis zur nachfolgenden herbstlichen Kartoffelernte.

Jahreskalender:

Sie können die Spezialität im Sommer, im Herbst, zu Heiligabend und an Sylvester genießen.

Rezept

Spotzen mit Gemüs

Autoren:

Genussregion Oberfranken, Foto Martin Bursch; Textbearbeitung Uta Hengelhaupt, Rezept Kerstin Rentsch

 

zurück zur Übersicht nach oben Seite drucken