Immaterielles Kulturerbe BayernImmaterielles Kulturerbe

18.04.2017

Tag der offenen Gärtnereien am Sonntag den 23.April 2017 in Bamberg


Unter diesem Motto laden die Bamberger Gärtner am 23. April wieder herzlich zu einem abwechslungsreichen Aktionstag ein. Dann öffnen sich erneut die großen Gärtnereitore in der Gärtnerstadt.

1

Endlich ist es so weit. Ende April haben die ersten warmen Sonnenstrahlen bereits die Frühjahrsblüher aus dem Boden gelockt und die Hobbygärtner können es kaum mehr erwarten, in ihrem grünen Reich zu werkeln. Wer einen Balkon, eine Terrasse oder einen Garten hat, den zieht es jetzt nach draußen.
Gut, dass die Bamberger Gärtner schon früh im Jahr dafür gesorgt haben, dass den Gartenfreunden jetzt eine Vielzahl von Zier- und Gemüsepflanzen zur Verfügung steht.
Die ideale Einstimmung für das kommende Gartenjahr ist der „Tag der offenen Gärtnereien in Bamberg“.
Die Mitglieder der Interessengemeinschaft Bamberger Gärtner (IG), laden dazu herzlich in ihre „guten Stuben“ ein: In ihre Gärtnereien.
Hier kann man nicht nur sehen, wie und wo das „Gute aus der Gärtnerstadt“ wächst, sondern auch viel über unsere Gärtnertraditionen erfahren. Denn die sind bis heute in den Betrieben lebendig.
Wie jedes Jahr, sind jede Menge Informationen und Mitmach-Aktionen für Jung und Alt vorbereitet. Und für das leibliche Wohl ist auch bestens gesorgt.

Von 10.00 bis 17.00 Uhr öffnen sich die Tore für alle Gartenfreunde aus nah und fern:

111 Gärtnereien aus dem ganzen Stadtgebiet - von Gemüse- über Kräuter-, Obst und Zierpflanzengärtnereien bis hin zu Staudengärten – geben spannende Einblicke in ihre tägliche Arbeit. Sie laden zum Schauen, Staunen und Mitmachen ein. So wird der Tag zum Erlebnis für die ganze Familie - und zum Genuss für alle Sinne:

Herrliche Frühlings-Blütenpracht verlockt zum beschaulichen Flanieren in historischem Ambiente mit Blick auf den Dom und die Bamberger Kirchen.

Von den Gärtnern selbst zubereitete Köstlichkeiten wie Gärtnerpizza mit Süßholz, Quark- und Radieslabrote, Grupfter und Kochkäse, Gärtnersuppen, feiner Saibling u.v.m. verwöhnen den Gaumen. Selbstgebackene Rhabarberkuchen, Kirschtorten und zahlreiche andere süße Versuchungen stehen für das gemütliche Kaffeetrinken im Grünen bereit.

Gärtnermeister zeigen die neuesten Gartentrends, geben fachkundige Tipps und haben viel Interessantes über ihre schwere aber wunderschöne Arbeit zu erzählen.

Und nicht zuletzt garantieren vielfältige Mitmachaktionen in den Gärtnereien Jung und Alt einen abwechslungsreichen und spannenden Tag: Während die Gartenfreunde z.B. an interessanten Kräuterführungen teilnehmen oder beim Straußbinden ihre Kreativität entdecken, können die Kinder Holzwindräder bemalen, Grasköpfe basteln, Papier-Raketen konstruieren oder einfach nur in der Hüpfburg toben.

Der Eintritt für alle Veranstaltungen ist frei.

Die teilnehmenden Betriebe, das Programmheft und viele weitere Informationen findet man unter: www.gaertnerstadt-bamberg.de

Hier erfährt man außerdem Interessantes zu den Bamberger Gärtnern, ihren einzigartigen Lokalsorten, der Gärtnerstadt und erhält auch viele Tipps rund um Pflanzen und Garten.
Programmheft und Flyer gibt es auch bei den teilnehmenden Gärtnereien, bei Stadt & Landkreis Bamberg sowie beim Tourismus & Kongresservice.


Auftaktveranstaltung / Pressetermin

Ort: Dechant Gartenbau, am Heidelsteig 9, 96052 Bamberg
Beginn:  23.04.2017, 11.00 Uhr
Begrüßung: Phillip Dechant, Dechant Gartenbau
Thomas Schmidt, REGIOnal, (Veranstaltungsorganisation)
Grußworte: Dr. Christian Lange, Bürgermeister der Stadt Bamberg
Patricia Alberth, Leiterin des Zentrums Welterbe Bamberg
Vorstand VR Bank Bamberg e.G..

Auskünfte zum Thema:
REGIOnal, Thomas Schmidt
Tel:     09131 995001
Fax:    09131 995003
Mobil:  0176 811 630 33
E-Mail: gaertnerstadt-bamberg@web.de

Hintergrundinformationen zur Interessengemeinschaft Bamberger Gärtner

Die Interessengemeinschaft (IG) ist ein Zusammenschluss von 19 Traditionsgärtnereien aus dem Stadtgebiet Bamberg.
Ihr Betriebsspektrum reicht von Gemüse- über Kräuter-, Obst-  und Zierpflanzengärtnereien bis hin zu Baumschulen und Staudengärten.
Auch die Betriebsgrößen sind breit gefächert: Vom kleinen Familienbetrieb bis hin zu großen mittelständischen Gärtnereien ist alles vertreten.

Ein zentrales Ziel der IG ist die Schaffung von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die es nicht nur den heutigen Gärtnern, sondern auch künftigen Generationen ermöglichen, im Bamberg eine ausreichende Erwerbsgrundlage zu finden.
Ein wichtiger Schritt dahin ist die Stärkung und Etablierung der Bamberger Gärtner-Produkte auf dem Markt. Dabei setzen sie auf betriebliche Kooperation und gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit:
Unter dem Logo „Gutes aus der Gärtnerstadt“ werden ausschließlich Produkte angeboten, die auf Bamberger Gärtnerland gewachsen sind. Dieses Qualitätssiegel garantiert dem Verbraucher qualitativ hochwertige, saisonale und frische Ware und ermöglicht ihm resourcenschonenden und nachhaltigen Konsum.

Die Bamberger Gärtnereien verstehen sich als regional verwurzelte Betriebe, die auch ausbilden und in Bamberg Arbeitsplätze schaffen.
So setzen sie die gärtnerische Tradition ihrer Vorfahren fort.
Gleichzeitig bewahren sie durch die Bewirtschaftung der historischen Anbauflächen im Stadtgebiet ein einzigartiges städtisches Kulturgut, das Bamberg als Welterbe unverwechselbar macht.


Hintergrundinformationen zur  historischen Gärtnerstadt und dem UNESCO-Welterbe Bamberg

Die Bamberger Gärtnerstadt stellt mit ihren innerstädtischen, von Erwerbs-Gärtnern bewirtschafteten Flächen eine kulturelle Besonderheit dar, die zur Ernennung der Stadt als UNESCO-Welterbe wesentlich beigetragen hat.
Seit dem Mittelalter bauen in diesem Stadtteil die Bamberger Gärtner ihre Produkte an, die sie, damals wie heute, weit über die Region hinaus exportieren.
Mit ihrer besonderen Beharrlichkeit haben die Gärtner an ihren innerstädtischen Produktionsflächen festgehalten und damit die mittelalterliche Stadtstruktur bis heute erhalten. So verfügt Bamberg jetzt über ein einmaliges städtebauliches Geschichtsdokument.


zurück zur Übersicht



Unser Spezialitätentipp

Süß-sauer eingelegtes Gemüse nach fränkischer Art
mehr

Süß-sauer eingelegtes Gemüse nach fränkischer Art