LeaderGenussregion Oberfranken

Erlebnisse

 

 

Gößmitz: Mühlenerlebnis Ultsch-Mühle

das Mühlengebäude der Ultschmühle mit Hofladen  |  Bildquelle: Ultsch Mühle

das Mühlengebäude der Ultschmühle mit Hofladen | Bildquelle: Ultsch Mühle

das Mühlengebäude der Ultschmühle mit Hofladen  |  Bildquelle: Ultsch Mühle im Mühlenladen der Ultsch-Mühle  |  Bildquelle: Ultsch Mühle gut sortiert: das Angebot im Mühlenladen  |  Bildquelle: Ultsch Mühle Mühlenprodukte  |  Bildquelle: Ultsch Mühle Mühlenprodukte  |  Bildquelle: Ultsch Mühle Heute gehört zur Qualitätskontrolle der Mühle ein voll ausgestattetes Labor  |  Bildquelle: http://www.ultsch-muehle.de

Karte:

› Kartenansicht ausklappen

Beschreibung:

Das wasserreiche Bachtal der Döberten ist seit Jahrhunderten Standort emsiger Mühlen, von denen die Zeckenmühle in Gößmitz und die Serkendorfer Mühle noch heute ihren Dienst tun. Ein weiterer Betrieb, die „Alte Mühle“ in Weißbrem ist im Gebäude erhalten, aber nicht mehr in Nutzung.

Ein erstes Gebäude der Zeckenmühle wird bereits 1255 errichtet. 1419 fällt die Mühle an das Kloster Langheim, zu dem auch die benachbarte Serkendorfer Mühle gehört. Seit 1693 ist die Familie Ultsch auf der Mühle nachzuweisen. Heute arbeiten Müllermeister Ludwig Ultsch und Sohn bereits in 10. und 11. Generation auf der Mühle.

Lesen Sie mehr!

› Detaillierte Beschreibung ausklappen

Kulinarisches:

Die Mühle wurde seit jeher als Mahl- und Schrotmühle genutzt. In der kleinen Rückschüttmühle mit zwei Walzenstühlen wird hauptsächlich Roggen und Weizen zu Mehlen verschiedenster Typen verarbeitet. Je höher die Typenzahl, desto dunkler und mineralstoffhaltiger ist das Mehl. Zu den Spezialitäten gehören Gelbweizenmehl und Dinkelmehl. Das Getreide wird von umliegenden Landwirten aufgekauft und nach hohen Qualitätsrichtlinien untersucht und eingelagert. Privatkunden sowie Bäckereien und Konditoren können hier in unterschiedlichsten Abfüllmengen vom groben Roggenschrot bis zum feinen Dinkelmehl, vom aromatischen Gelbweizen bis zum Krapfenmehl und von Gerstengraupen bis Gries alles kaufen, was man zur Herstellung klassischer fränkischer Backspezialitäten benötigt.

Ab 1960 wird in der Mühle auch ein Landhandel betrieben. Hier findet man neben vielen Mühlenprodukten auch weitere Produkte für Garten und Landwirtschaft. Seit 1978 kann in den Silos der Mühle Getreide aller Sorten von den umliegenden Landwirten angenommen und sachgerecht gelagert werden. Die Mühle gibt Braugerste an die Bamberger Mälzerei und die Mälzerei Weyermann weiter und bezieht von dort wiederum Braumalz zum Verkauf an die umliegenden Brauereien oder auch an kleine Privatabnehmer. Zum Produktprogramm gehören Malze der Sorte Pilsner, Münchner, Wiener, Weizen, Carafa, Cara Hell, Cara Pils, Caramünch, Sauermalz.

Termin:

Der Verkaufsladen der Ultsch-Mühle ist zu den herkömmlichen Geschäftszeiten geöffnet. Familie Ultsch bietet außerdem einen Lieferservice auf regelmäßigen Verkaufstouren. Außerdem werden die Mühlenprodukte auf verschiedenen Bauernmärkten in der Region Obermain verkauft.

Mühlenbesichtigungen sind nach Terminvereinbarungen im Voraus möglich. Informationen dazu und zum jährlichen Tag der offenen Tür finden Sie unter:

http://www.ultsch-muehle.de

Links:

http://www.ultsch-muehle.de

Literatur:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserrad

 

zurück zur Übersicht nach oben Seite drucken